Klaus Heller ist good at Menschen zusammenbringen.

Klaus Heller, Online-Marketing Freelancer und Experte fĂŒr Facebook und Instagram Ads, unterstĂŒtzt Unternehmen in ihrem Online-Marketing und Social Media AktivitĂ€ten. Als einer der wenigen Einzelunternehmer ist er Facebook-Businesspartner und hat bereits auf renommierten Veranstaltungen wie dem Forward Festival und dem Forum Creative Industries gesprochen. In unserem Interview spricht er ĂŒber die sich stĂ€ndig Ă€ndernde Social Media Welt und die GrĂŒndung des Creative Lunch Clubs.

Servus Klaus! Danke, dass du dir fĂŒr dieses Interview, Zeit nimmst. Zu deinem „Baby“, dem Creative Lunch Club (tolles Konzept!) kommen wir gleich, magst du zum Einstieg vielleicht erzĂ€hlen wie du zu deiner Leidenschaft fĂŒr Social Media gekommen bist & was hat dich an Online-Marketing so fasziniert?

Meine Leidenschaft fĂŒr Social Media habe ich bereits 2009 entdeckt. Im Rahmen meines Publizistik-Studiums belegte ich damals ein Seminar bei Ritchie Pettauer, in dem es um Social Media ging. Danach absolvierte ich ein Praktikum bei Super-Fi, einer der wenigen Agenturen, die sich damals schon intensiv mit Social Media auseinandersetzten.
Abgesehen von Facebook und Twitter gab es damals ja noch nicht so viel. Aber mich faszinierten die neuen Möglichkeiten, die soziale Netzwerke fĂŒr die Kommunikation boten. Besonders beeindruckte mich damals auch, wie Twitter im Rahmen des Arabischen FrĂŒhlings zur Koordination von Demonstrationen genutzt wurde. Damals glaubte man ja noch, dass soziale Medien ein super Tool fĂŒr die Demokratie und partizipative Prozesse sein können. Naja, war dann leider doch nicht so. Trotz all der negativen Tendenzen in den letzten Jahren, glaube ich allerdings immer noch an die positive Kraft von Social Media.
Am Online-Marketing fasziniert mich sehr, dass ich sofort und unmittelbar von den Usern Feedback bekomme, wie meine Werbung ankommt. Ich weiß also sofort, welche Anzeigen erfolgreich sind und welche nicht und kann dann meine Werbung dann in die richtige Richtung weiterentwickeln. Dieser stĂ€ndige Kreislauf aus Ausprobieren, Analysieren und Verbessern macht mir sehr viel Spaß.

Gibt es bestimmte Skills, die man braucht, um in diesem Beruf erfolgreich zu sein?

Der wichtigste Skill ist mit Sicherheit Neugierde. Social Media Marketing ist ein sich stÀndig Ànderndes Feld. Was gestern noch funktioniert, muss heute nicht mehr gelten. Es ist wichtig, sich stÀndig mit den neuesten Entwicklungen auseinanderzusetzen und Dinge auch einfach mal ausprobieren.
Generell hilft es im Marketing, sich in andere Personen reinzudenken und hineinversetzen zu können. Was könnte diese interessieren? Wie könnte sich meine Zielgruppe angesprochen fĂŒhlen? Empathie ist meiner Meinung nach eine sehr unter unterschĂ€tzte FĂ€higkeit in der Werbung. Ein gewisses GespĂŒr fĂŒr andere Menschen ist aber sehr wichtig.
Vor allem im Social Media Performance Marketing ist analytisches Denken, das Erkennen von ZusammenhÀngen und das Interpretieren von Zahlen essentiell, um erfolgreich zu sein. Denn nur so kann man Entscheidungen aufgrund von Daten und nicht nur aufgrund von Vermutungen treffen.
Und KreativitÀt schadet sicher auch nicht. Diese Mischung aus KreativitÀt und analytischem Denken ist auch das, was ich am meisten an meinem Beruf mag.

„Empathie ist meiner Meinung nach eine sehr unter unterschĂ€tzte FĂ€higkeit in der Werbung.“

Kannst du uns in kurzen Worten erklĂ€ren, wie man am besten Aufmerksamkeit fĂŒr seine Marke generiert?

Ich könnte jetzt sagen, supertollen und fĂŒr die Zielgruppe relevanten Content produzieren, aber to be honest, am effektivsten ist es einfach Geld in den Automaten zu werfen und Werbung zu schalten. Deswegen habe ich mich in den letzten Jahren auch auf das Schalten von Facebook und Instagram Ads spezialisiert, weil ich weiß, dass ich damit wirklich etwas fĂŒr meine Kunden bewirken kann.
In den letzten Jahren ist es einfach unglaublich schwer geworden, auf organische Art und Weise Reichweite in Social Media zu erzielen. TikTok und auch die neue Meta-Plattform Threads sind hier noch die Ausnahme, wo man auch mit nur sehr wenigen Followers viele User erreichen kann
Es gibt einfach unglaublich viele, coole Content Creators da draußen, die tĂ€glich interessanten Content produzieren. Als Marke kommt man da kaum mit.
Das soll aber nicht heißen, dass Marken keinen guten Content brauchen. Denn gute Creatives sind der wichtigste Faktor fĂŒr eine erfolgreiche Social Media Kampagne. Hier muss man wiederum sehr viel testen und ausprobieren, um herauszufinden, was die eigene Zielgruppe anspricht. Aber ganz ohne Media Budget geht’s eben leider kaum noch oder nur fĂŒr sehr wenige Marken.

Wie denkst du wird sich Social Media in der Zukunft weiterentwickeln & wie wird auch das Thema AI unser Online-Marketing beeinflussen?

Social Media steht meiner Meinung nach gerade an einem Scheideweg, weil es sehr viele negative Entwicklungen gibt und Social Media zur Spaltung unserer Gesellschaft beitragen.
Ich wĂŒrde niemals sagen, dass Social Media dafĂŒr der Auslöser sind, aber sie sind ein VerstĂ€rker und sorgen dafĂŒr, dass Menschen in ihren Bubbles gefangen sind und nur mehr Inhalte sehen, die sie in ihren eigenen Meinungen stĂ€rken. Das kann zu immer extremeren Gedankengut fĂŒhren und eine gemeinsame Basis, auf der wir unser Zusammenleben aushandeln, geht dadurch verloren.
Irgendeine Form der Regulierung wird es da auf jeden Fall brauchen. Hier mĂŒssen sich die Staaten zusammentun, denn so eine Regulierung macht natĂŒrlich auf einer supranationalen Ebene am meisten Sinn.
Interessant fand ich in letzter Zeit, wie beliebt Threads in sehr kurzer Zeit geworden ist. Nachdem es in den letzten Jahren ja hauptsÀchlich Video-Inhalte die auf Social Media en vogue waren, war es spannend zu sehen, dass ein textbasiertes Social Network in kurzer Zeit so viele User gewonnen hat und sehr aktiv genutzt wird.
NatĂŒrlich hat Threads dank Instagram einen riesigen Startvorteil, aber ich denke, dass Threads deshalb sehr beliebt ist, weil es fĂŒr Jugendliche und junge Erwachsene etwas Neues ist. Die Anfangszeiten von Facebook, wo Statusmeldungen ja auch vor allem Texte waren, haben diese ja noch nicht aktiv erlebt, so wie wir und Twitter war ja vor allem bei uns im deutschsprachigen Raum nie ein Massenmedium. Ich finde es auf jeden Fall sehr interessant zu sehen, wie dort kommuniziert wird.
AI beeinflusst Online-Marketing bereits sehr stark. Auf Facebook und Instagram wird die Auslieferung der Ads von smarten Algorithmen gesteuert, die die gewĂŒnschte Zielgruppe wesentlich effizienter finden, als wir es je könnten.
Mittlerweile gibt es auch bereits erste Kampagnen, die komplett mit AI produziert worden sind.
Nichtsdestotrotz glaube ich nicht, dass AI Menschen ĂŒberflĂŒssig machen wird. Ich glaube sehr stark an die Kraft einer guten Idee. AI kann niemals wirklich kreativ sein, weil ihr grundsĂ€tzlich die FĂ€higkeit zum Improvisieren fehlt. AI kann nur bestehendes hernehmen und neu zusammensetzen. Aber etwas ganz Neues zu schaffen und kreativ zu sein, ist eine zutiefst menschliche Eigenschaft.
Ich glaube vielmehr, dass AI uns langweilige, standardisierte Aufgaben abnehmen und so mehr Raum fĂŒr die wirklich kreative Arbeit geben wird.
Und auch wenn es viele Jobs bald nicht mehr geben wird, so haben geschichtlich betrachtet neue Technologien eigentlich immer mehr neue Jobs geschaffen als weggefallen sind. (siehe u.a. hier)
Es wird in Zukunft aber natĂŒrlich sehr wichtig sein, soziale Auffangnetze fĂŒr diejenigen zu schaffen, deren Jobs wegfallen und die mit den neuen Technologien nicht mehr mitkommen.

Ganz nebenbei hast du noch den Creative Lunch Club gegrĂŒndet. Ich bin ein großer Fan, tolles Konzept! Was war dein Gedanke dahinter und wie kam’s dazu?

Die Idee dazu hatte ich schon vor ĂŒber 5 Jahren, als ich mich selbststĂ€ndig gemacht habe. Ich hab damals oft im Home Office gearbeitet und obwohl ich viele Freund*innen habe, die auch selbststĂ€ndig sind, oft auch alleine zu Mittag gegessen. Irgendwann dachte ich mir, dass man diese Zeit beim Mittagessen doch besser nutzen könnte, um neue interessante Leute kennenzulernen. Hin und wieder habe ich dann damals auch Leute, die ich von Social Media kannte, angeschrieben, ob sie Zeit und Lust auf einen gemeinsamen Lunch haben. Das hat eigentlich ganz gut funktioniert. Irgendwann hatte ich dann den Gedanken, dass eine Plattform dafĂŒr doch super wĂ€re.
Nachdem mich die Idee in den letzten Jahren nie ganz losgelassen hat, habe ich Ende 2022 dann beschlossen, die Idee endlich in die Tat umzusetzen und Anfang 2022 den Creative Lunch Club gelauncht.
Gerade in der Kreativszene braucht es einfach Formate, die Menschen, auch außerhalb ihrer bestehenden Bubbles, miteinander vernetzen. Und ein gemeinsames Essen war ja schon immer eine der besten Möglichkeiten, um Menschen zusammenzubringen.

„Gerade in der Kreativszene braucht es einfach Formate, die Menschen, auch außerhalb ihrer bestehenden Bubbles, miteinander vernetzen.“

Wie lÀuft so ein Treffen ab & kann jeder daran teilnehmen oder gibt es bestimmte Voraussetzungen?

Generell kann sich jeder fĂŒr den Creative Lunch Club registrieren, der sich selbst als Kreativen sieht bzw. in der Kreativwirtschaft arbeitet. Wir machen da keinen Check oder so. Der Großteil unserer Mitglieder sind Grafikdesigner*innen und Fotograf*innen, aber auch Musiker*innen, Marketer, Texter*innen, TĂ€nzer*innen sind z.B. dabei. Ich wollte von Anfang an eine möglichst vielfĂ€ltige Community schaffen.
Zu Beginn jeden Monats wird jedes Mitglied dann mit zwei anderen Kreativen gematcht. Alle drei bekommen eine E-Mail mit den Kontaktdaten und ein paar Infos, wie Beruf, Website und Instagram- oder LinkedIn-Account der anderen. So, dass man sich schon vorab ĂŒber die andere Person informieren kann. Dann machen sich die drei Personen Zeit und Ort fĂŒr das gemeinsame Mittagessen aus und treffen sich zum gemeinsamen Lunch. Es ist also ein dezentrales Konzept, ich ĂŒbernehme nur das Matching, den Rest machen die Personen dann selber aus.
FĂŒr den Lunch gibt es keine Regeln. Man kann ĂŒber Projekte reden, Herausforderungen, Probleme, neue Ideen, was einen inspiriert, gemeinsam ĂŒber Kunden schimpfen (muss auch manchmal sein :D), aber genauso kann man auch ĂŒber persönliches und privates reden. Das bleibt den Teilnehmer*innen selbst ĂŒberlassen und kann sich in viele verschiedene Richtungen entwickeln.
Auch wie es danach weitergeht, bleibt allen selbst ĂŒberlassen. Man kann Nummern austauschen, sich wieder mal treffen, ein gemeinsames Projekt starten, Freunde werden oder sich nie wieder sehen 😀

Fotos: Mala Kolumna

Hast du ein bestimmtes Ziel mit dem CLC? Wohin soll die Reise gehen?

Mittlerweile haben wir ĂŒber 1.000 Mitglieder auf der ganzen Welt, nicht nur in Wien, sondern auch in Berlin, Barcelona, London, Lissabon oder New York. Das Konzept kommt also super an und hat sehr viel Potential. Ich möchte das Ganze noch grĂ¶ĂŸer und bekannter machen und zu einer weltweiten Community ausbauen, die Kreative miteinander connectet und einen Raum schaffen, der Austausch auf Augenhöhe und das Kennenlernen von Menschen außerhalb der eigenen Bubble ermöglicht. Das geht im stressigen Arbeitsalltag, den viele Kreative ja haben, leider oft unter, ist aber sehr wichtig.

Wie kann man denn mitmachen?

Man kann sich auf www.creativelunchclub.com fĂŒr den Creative Lunch Club anmelden. Dazu gibt man dort ein paar Daten, wie E-Mailadresse, Beruf, Website, Social Link und Stadt ein.
Es gibt eine AnmeldegebĂŒhr von 10 Euro, die es mir ermöglicht, den Creative Lunch Club bekannter zu machen, neue Mitglieder zu gewinnen und die Plattform auszubauen und zu verbessern.
Dann muss man nur bis zum Anfang des nÀchsten Monats warten und bekommt dann per Mail die Matches zugesandt.

Vielen Dank fĂŒr das GesprĂ€ch!

Kontakt

Wir freuen uns
von dir zu hören!

Introvertiert
Extrovertiert
Gewissenhaft
Flexibel
Offen
BestÀndig
Kooperativ
Kompetitiv
Impulsiv
Kontrolliert
Save Image bewerben
Dein Potential Objekt wir generiert.